Ab heute sollte es nun endlich richtig losgehen mit dem studieren, das ich dafür mehr Englisch als Spanisch brauche, hätte ich nicht gedacht. Als erstes stand Spanisch 1 auf dem Plan. Es gibt auch noch Spanisch II und III, aber ich denke da werde ich nicht so schnell mitkommen.

Vor dem Raum traf ich dann auch schon die ersten Deutschen auf dem Gelände. Der Unterricht selbst ist nicht schwierig und findet kommunikativ auf Englisch statt. Der Kurs fing bei Stufe A1 an und in dedn vergangenen 6 Wochen sind sie noch nicht so weit gekommen. Ich konnte also gut mithalten. Allerdings kann ich den Kurs nur für mich selbst machen. Zur Anmeldung der Prüfung, hier “Examen” genannt, war es schon zu spät. Zum Glück hatte ich Spanisch I und II schon in Deutschland an der FH gemacht und auch drei Jahre Spanisch vor dem Abitur gehabt. Außerdem bin ich nicht auf den Kurs für mein Studium angewiesen. Zumindest ist dies endlich mal ein Fach, bei dem ich was dazu lernen kann und was mich zufrieden stellt.

Im Anschluss habe ich meinen elektronischen Uni-Zugang bekommen, damit ich ins Intranet und Wlan kann. Die Frau vom internationalen Office wollte mir auch den Ort verraten, an dem ich mein zweites angemeldetes Fach “Design for Leisure” habe. Irgendwo auf der UPV-Webseite sucht sie immer nach den Kursen, statt mir gleich zu verraten, wo ich den Stundenplan finde. Ein Mädel hinter mir in der Schlange sagte mir dann, wo der Unterricht statt findet. Also bin ich zu diesem Raum gegangen.

Dort angekommen, saßen 3 Mädels im Raum, 2 sprachen ein bisschen Englisch und eine gar nicht. Sie meinten, dass ich hier richtig sei, als ich sie fragte. Also setze ich mich dazu und der Prof kam auch bald und legte los. Ich hatte den Eindruck, dass der Unterricht auf Englisch ausgeschrieben war, aber sie sich geeinigt hatten untereinander Spanisch zu sprechen. Anfangs erzählte der Prof, dass man Texte nicht einfach so im Internet übersetzen kann und das man gleich auf englisches Material zurückgreifen soll. Danach sollten wir ein Text mit Argumenten zum Thema Internet durcharbeiten und genauso einen über die Fallas und die Formel 1 schreiben. Hierzu bekam ich meinen Partner Gongzales zugeteilt, weil er ausgezeichnet Englisch sprach.

Ich fragte mich die ganze Zeit, was die Inhalte wohl mit “Design for Leisure”, also Design für die Freizeit zu tun hat. Am Ende der Stunde, redete ich noch total nett mit dem Prof und da kam der Hammer. Ich saß in “Inglés I”. Die Schnecken, die ich am Anfang fragte, konnten kein Englisch und haben einfach nur genickt. Nun beginnt die Suche wieder von vorne nach dem ominösem Fach “Design for Leisure”.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.