Dieser Freitag war ein Tag wie jeder andere. Einfach nur langweilig. Manchmal frage ich mich, was ich ohne Laptop machen würde.

Der Samstag sollte daher nicht genauso langweilig werden und daher machte ich auf in den Park. Im Gepäck ein Reiseführer von Valencia, eine Decke, mein Fahrrad und gaaaaaaaaaaanz viel Sonne.

Man merkt, dass es Frühling ist. Die Rosen blühen und es riecht nach Kirschblüten. Vom weitem konnte ich schon die Orangenbäume riechen, bevor ich sie überhaupt sehen konnte. Hinter den vielen Wasserspielen konnte man viele Regenbogen erkennen.

Prachtvolle Rose im Jardin del Turia
Prachtvolle Rose im Jardin del Turia
Rosenbüsche überall im Jardin del Turia
Rosenbüsche überall im Jardin del Turia
Kunst im Jardin del Turia
Kunst im Jardin del Turia
Kirschblüten im Jardin del Turia
Kirschblüten im Jardin del Turia
Regenbogen im Springbrunnen
Regenbogen im Springbrunnen
Springbrunnen vorm Opernhaus
Springbrunnen vorm Opernhaus
Orangenbäume im Jardin del Turia
Orangenbäume im Jardin del Turia
Saftige Orangen im Jardin del Turia
Saftige Orangen im Jardin del Turia

Als ich nach 2 Std wieder zu Hause war, fragte meine spanische Mitbewohnerin, ob ich mit ihr einen Nachtspaziergang durch die Stadt machen wolle. Mir gefiel diese Idee und so machten wir uns gegen 10 Uhr auf in die Stadt. In der Innenstadt war richtig lebhaftes Treiben. In der Fußgängerzone sah man zahlreiche Schwarze, die Waren wie Sonnenbrillen, Hütte oder nicht so ganz legale Filme verkaufen. Meine spanische Mitbewohnerin erzählte mir, dass sie hier keinen Job finden und daher so ihr Geld verdienen.

Sie genoss es richtig mit mir spazieren zu gehen, denn sie lernt von morgens bis abends für ihr Medizinstudium. Sie lebt während der Studienzeit in Valencia und in den Ferien in Benidorm bei ihrer Mutter. Sie erzählte mir, dass sie in Benidorm nicht so viele Freunde findet, weil dort meistens nur englische Touristen unterwegs sind. Ich schlug ihr vor, sie im Juli zu besuchen und sie zeigt mir dann Benidorm.

Unser Spaziergang endete im Jardín del Turia. Dort war ein großes Fest der Nationen. Eine “Cervezeria Alemanes” war auch da. Allerdings verkauften sie nur dicke Bratwurst und klatschten diese zwischen zwei offene, harte Baguette-Brötchenhälften. Das war wohl nichts mit deutscher Bratwurst.

Ich gönnte mir einen gefüllten mexikanischen Wrap. War echt lecker.

Zum Festival de las Naciones gehören auch Stände aus der ganzen Welt, die ihre Waren anboten. Sie verkauften bunte Tücher, Armbänder oder Spielzeug.

Cerveceria Alemana
Cerveceria Alemana
Feria de las Naciones
Feria de las Naciones

Nach soviel Bewegung war ich abends ganz schön kaputt und so ließen wir den Abend vor dem Fernseher ausklingen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.