Genauso wie gestern, gibt es keine intressanten Dinge, die mich ablenken können von meiner Trauer. Das ich auch noch ganz weit weg bin von meinem Häschen, macht es nicht einfacher. Es ist niemand da außer mein Plüschtier Lumpi. Zumindest kann er mich verstehen. Er spricht Plüschtierdeutsch und kennt meine Sorgen. Ihr glaubt gar nicht wie alleine man sich in einer 800.000 Einwohner-Stadt fühlen kann.

Fips ist jetzt im Hasenhimmel und wird täglich in einen Bad aus Karotten, Brot und Heu baden. Sein Freund Hoppel wird ihn sicherlich darum beneiden.

Am Abend musste ich noch das Bild von Fips aus meiner Spanischpräsentation nehmen, denn wie soll ich morgen auf Spanisch erklären, dass ich mit meiner Freizeit mit Fips spiele, wenn es nicht mehr so ist…

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.