Heute habe ich lange ausgeschlafen und meine Freundin musste noch ein letztes Mal vor Ostern arbeiten. Als sie um 16 Uhr nach Hause kam, haben wir erstmal was gegessen und sind dann nach Palma in die Stadt gefahren.

Dort sind wir gleich in den nächsten Schuhladen gestürmt. Dieser sah zwar nicht aus wie einer klassischer Chinoladen, aber er wurde von 2 Chinesen betrieben. Nachdem ich echt geile lila Turnschuhe und lila Ballerina gefunden habe und sie ein Paar Schnür-Sandalen ganz toll fand, wollten wir diese statt zum regulären Preis von insgesamt 32 Euro für nur 20 Euro haben. Die Alte ließ aber nicht mit sich reden und beharrte darauf, also gingen wir ohne ein einziges Paar Schuhe.

Um die nächste Ecke fanden wir dann auch schon den nächsten Laden. Diesmal war es Schmuck, der uns begeisterte. Die junge Verkäuferin sprach englisch und so kauften wir uns schicke Ohrringe und Ketten.

Mittlerweile war es schon 20 Uhr und ziemlich dunkel geworden. Auf einem belebten Platz fanden wir dann auch noch einen Büchermarkt. Auf dem wir uns beide ein spanisches Buch kauften. Eigentlich hätten wir mit einem Kinderbuch anfangen sollen, aber sie fand Sherlock Holmes ganz gut und ich das Buch über Pop Art.

Etwas später begegneten wir noch einer kleinen Prozession einer Brüderschaft. Die Verkleideten sahen aus, als wenn sie vom Kuckkucksklan abstammen. Sie trugen solche Kostüme und Fackeln. Unterstützt wurden sie von einer Blaskapelle und einer großen Statue, die sie auf den Schultern trugen. Sah irre witzig aus.

Prozession 1
Prozession 1
Prozession 2
Prozession 2
Ähnliche Artikel
Ostersonntag

An Ostersonntag fuhren wir unsere Aktivitäten zurück und taten etwas für Körper und Seele. Meine Freundin ist eine Runde ums Read more

Karfreitag

Heute ist Karfreitag und da alle Geschäfte zu haben und wir die große Prozession schon gestern gesehen haben, haben wir Read more

Die Prozession

Heute haben wir uns ab Mittag zu Fuss auf in die Stadt gemacht. Zuerst kamen wir am "Carrefour" vorbei. Das Read more

Abschied

Die Nacht war nur drei Stunden lang. Dann ging es um 6 Uhr los Richtung Bahnhof. Zuerst mussten wir die Read more

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.